Neues aus dem Schulleben

Abschied von Frau Rektorin Angela Hölzer

Mit Ende des Schuljahres 2018/19 ging die Rektorin der Nordschule Neureut, Frau Angela Hölzer zum 31. Juli in den Ruhestand. Nach 15 Jahren „Krisenmanagement“ in Zeiten großer bildungspolitischer Umbrüche und Turbulenzen, in denen Schule immer an erster Stelle stand, darf sie sich nun endlich mehr Zeit für das Privatleben nehmen.

Als Frau Angela Hölzer vor 15 Jahren zur Rektorin der Nordschule Neureut ernannt wurde, übernahm sie eine gut aufgestellte Grund- und Werkrealschule mit ca. 380 Schülerinnen und Schülern. In der ersten Phase ihrer Amtszeit stand für die Werkrealschule u.a. die exzellente Weiterentwicklung der Berufswegeplanung von Klasse 5 bis 10 im Mittelpunkt. Stolz konnte die Nordschule auf die mehrmalige Verleihung des BORIS-Berufswahlsiegels sein, dank ihres Netzwerkes mit den Neureuter Betrieben und der Bildungsakademie. Dadurch wurden weitere wertvolle Kontakte z. B. zur Industrie- und Handelskammer aber auch zu anderen Partnern aus der Wirtschaft geknüpft, wodurch den Schülerinnen und Schülern wichtige Einblicke und Erfahrungen in das spätere Berufsleben ermöglicht wurden.
Aus der exklusiven Kooperation mit der Bildungsakademie ergab sich für die Nordschule die einmalige Option, gemeinsam das Profil einer Gemeinschaftsschule zu entwickeln. Trotz intensiver Arbeit des ganzen Kollegiums an einem geeigneten Konzept, wurde diese Schulform in Neureut leider nicht installiert. Letztendlich hatte dies einschneidende Veränderungen für die Nordschule zur Folge, nämlich die Entwicklung weg von der Grund-und Werkrealschule hin zu einer reinen Grundschule. Mit Wehmut wurden 2017 die letzten   Schüler aus den Klassen 9 und 10 entlassen.
Dennoch gab es für Frau Rektorin keinen Stillstand, denn mit dem Aufbau einer Ganztagsschule in Wahlform reagierte die Nordschule auf die veränderten gesellschaftlichen Anforderungen. In einer Bildungspartnerschaft mit dem Stadtjugendausschuss bietet sich nun ein vielfältiges Angebot: So tummeln sich nachmittags viele der Nordschülerinnen und -schüler nach dem Mittagessen und ihrer Lernzeit in den sozialen, pädagogischen und bildungsorientierten Themen und Freizeitangeboten, die von den Erzieherinnen und dem Lehrerkollegium angeboten werden.
Neben den strukturellen Veränderungen an der Nordschule liegen in der Amtszeit von Frau Rektorin Hölzer aber auch viele spannende und ereignisreiche Momente. Eine Kooperation mit dem Bad. Staatstheater mündete in ein großes Mozartprojekt, Preise der Chöre führten u. a. dazu, dass der Werkrealschulchor das Bundesland Baden-Württemberg bei der Bundesbegegnung „Schulen musizieren“ in Bremen vertreten durfte. Gleichzeitig reisten Frau Hölzer und der damalige Schülersprecher mit einer Delegation unter Oberbürgermeister Heinz Fenrich nach Kiel, um die Stadt Karlsruhe erfolgreich beim Wettbewerb „Stadt der jungen Forscher“ zu vertreten.
Daneben gab es aber auch viele sehr schmerzhafte Erfahrungen: Eine große Trauer erfasste die ganze Schulgemeinschaft beim Tod eines Schülers der zehnten Klasse, der von der ersten Klasse bereits als Schüler an der Nordschule war.
Weitere Herausforderungen waren der Turnhallenbrand und der Brand in der Verwaltung.

Wie schafft man es, neben dem täglich hektischen und herausfordernden Schulalltag mit all diesen großen Belastungen umzugehen, die Schule zu leiten und weiterhin Visionen umzusetzen?
Frau Hölzer selbst sieht in ihrer positiven Kindheit, ihrem Gottvertrauen und ihrer Lebensfreude einen wichtigen Motor für ihr Handeln. So wie sie selbst in ihrem Leben viel Wertschätzung erfahren durfte, war es ihr immer besonders wichtig, mit allen am Schulleben Beteiligten ein Klima des wertschätzenden Umgangs zu pflegen und das Kind in den Mittelpunkt des Handelns zu stellen.
Nun freut sie sich auf viel ungeplante Zeit und zahlreiche erlesene Stunden außerhalb des Berufsleben.
Das Kollegium der Nordschule und alle Schülerinnen und Schüler danken ihr für ihr überwältigendes Engagement und wünschen ihr eine gute Zeit mit vielen neuen positiven Erfahrungen.

(HW)

 

 

Abschied im kleinen Kreis im Schulhof

Am letzten Schultag hieß es dann wirklich Aschied nehmen. Im Schulhof wurde gesungen, musiziert, getanzt und die Geschenke der Kinder und des Nordschulteams überreicht. Sogar einige ehemalige Schüler aus Frau Hölzers erster Klasse an der Nordschule kamen zu Besuch.

Verabschiedung von Frau Abel

Im Juli 2019 wurde in einer kleinen internen Feier unsere Schulsozialarbeiterin Frau Abel verabschiedet.

Wir danken Ihr ganz herzlich für die sehr gute Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern und mit dem gesamten Nordschulteam. Ihr Einsatz für die Belange der Kinder und Ihre tatkräftige Unterstützung bei der pädagogischen Arbeit und der Elternarbeit war eine große Bereicherung.

Frau Abel wird im Juli Ihre neue Arbeitsstelle beim psychologischen Dienst antreten. Wir wünschen Ihr alles Gute für Ihre neue Arbeit.